Hi, mein Name ist Michel Penke.
Ich arbeite als investigativer Datenjournalist.

So zum Beispiel bei einer Recherche über den Berliner Immobilienmarkt und die britische Milliardärsfamilie Pears, die in Berlin kaum Steuern zahlt und lieber unentdeckt geblieben wäre.



Derzeit arbeite ich vor allem für das Handelsblatt als Datenjournalist. Außerdem verdiene ich mein Geld als Programmierer.

Ich code Interfaces für Crowdsourced Datajournalism für CORRECTIV oder das Layout von (Investigativ-)Recherchen wie bei der internationalen Medien-Kooperation "Grand Theft Europe" über den größten Steuerraub Europas.

Außerdem unterrichte ich Datenjournalismus u.a. an der FES-Akademie sowie Investigativ-Journalismus und journalistisches Recherchieren.

Das journalistische Handwerk habe ich an der Deutschen Journalistenschule gelernt: Essays, Reportagen und Sozial-Porträts wie diese Geschichte über die fahrende Konsum-Händlerin "Inge".

Daneben habe ich mir Programmieren beigebracht, um meine Geschichten auch digital erzählen zu können.

Inhaltlich habe ich mich immer wieder mit Wirtschaftsbetrug beschäftigt. In den vergangenen Jahren bedeutete das allem: Steuervermeidung und Geldwäsche.

Im Rahmen der zweijährigen "Wem gehört?"-Recherche von CORRECTIV habe ich zusammen mit diversen Zeitungen und öffentlich-rechtlichen TV-Sendern zu kriminellen Machenschaften im Immobiliensektor recherchiert.

Daneben code ich als Data Scientist KIs, um Muster in großen Datensätzen zu erkennen und sie anschließend grafisch für meine Geschichten aufzubereiten.

Lebenslauf

Ich bin investigativer Datenjournalist, Frontend-Programierer und Data Scientist.

Gearbeitet habe ich in den vergangenen Jahren vornehmlich für die Deutsche Welle, Correctiv und das Handelsblatt.

Ausgebildet wurde ich an der Deutschen Journalistenschule (München) sowie den Universitäten in München, Jerusalem und Heidelberg. In den vergangenen Jahren habe ich mich auf investigative Recherchen, datengetriebene, visuelle Erzählformate und Machine Learning spezialisiert.

Neben dem Journalismus habe ich mir Frontend-Design beigebracht.

Mein Schwerpunkt liegt auf UI- und UX-Design und dessen Anwendung im Journalismus – speziell dem Crowdsourced Data Journalism.

Mein zweiter Schwerpunkt ist die Verarbeitung großer Datenmengen als Datenjournalist und Data Scientist.

Dazu gehört das Auswerten von Datensets, das Trainieren von KI-Modellen und die visuelle Aufbereitung von Mustern.

Daneben habe ich eine Ausbildung im Audio- und Videoschnitt sowie jahrelange Erfahrungen im Bereich der vektorbasierten Bildbearbeitung.

Falls du eine druckbare Version meines Lebenslaufes benötigst, kannst du dir die Daten als PDF herunterladen.

zum Portfolio

Michel
Penke

Datenjournalist
Frontend Designer

zum Lebenslauf

PORTFOLIO

cloud
cloud
cloud
moon
cloud
cloud
seit 2021
Datenjournalist bei der Deutschen Welle
2019 - 2021
Datenjournalist & Investigativ-Redakteur bei Correctiv
2016 – 2019
CvD und Redakteur bei Gründerszene (Schwerpunkte: Fintech, Blockchain, Investigatives)
2015 – 2016
Onlineredakteur bei Turi2
2015 – 2015
Onlineredakteur beim Tagesspiegel
seit 2016
Freier Coder (u.a. für die Böll-Stiftung & Freischreiber-Verband)
2015 – 2019
Freier Journalist für Zeit, Tagesspiegel, die Magazine Journalist, Reportagen und Bergwelten, Wired Germany, etc.

PEARS

Investigativ-Story
Berlins Häusermarkt

01

2012 – 2015
Redakteursausbildung an der Deutschen Journalistenschule (DJS)
2012 – 2015
Master „Journalismus“ (Ludwig-Maximilians-Universität München)
2009 – 2012
Bachelor „Politologie“ (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
2009 – 2012
Bachelor „Philosophie“ (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
2008 – 2009
Freiwilligendienst „Weltwärts“ in Kamerun
2009
Abitur Goethe-Gymnasium Schwerin

Grand Theft Europe

Frontend-Design
Steuerbetrug

02

2020
2018 - 2020
Interaktives Webprojekt "Was verdienen Journalisten?": WasJournalistenVerdienen.de
2015 – 2018
Blog Bleiwüsten.de zur technischen Umsetzung von multimedialem Storytelling
2015
Stipendiat des Medieninnovationszentrum Babelsberg (Potsdam)
2014 – 2015
Stipendiat des „Wissenschafts- und Auslandsjournalismus“-Programms der Besser Stiftung
2010 – 2015
Stipendiat der Stiftung des Deutschen Volkes

Jetzt
kommt Inge

Reportage
Fahrende Konsumwagen

03

Neben der Ausbildung zum Journalisten:

autodidaktisches Erlernen der gängigen Websprachen /
Schwerpunkt: Crowdsourced Data Journalism, UI- und UX-Design und dessen Anwendung im Journalismus

Geldwäsche,
so geht's!

Investigativ-Recherche
Geldwäsche

04

Front-End-Programmieren (HTML5, CSS3 & JavaScript)
Bildbearbeitung (Adobe Illustrator, GIMP)
Audio- und Video-Schnitt (DIGAS, AVID, DaVinci Resolve, Hindenburg)
Fließend Englisch & Französisch
Nicht mehr verhandlungssicher in Hebärisch, Spanisch, Latein, Bamoun, Fulbé und Batanga

KI im Journalismus

Machine Learning
Neural Networks

05

Falls du eine druckbare Version meines Lebenslaufes benötigst, kannst du dir die Daten als PDF herunterladen.
div>

Noch Fragen?

Twttr: @michelpenke

Github: @merekat

SCROLL