In der Reihe „Schöner Scheitern“ erzählen Gründer von ihren Misserfolgen, kleinen Niederlagen und großen Erfahrungen.

Einhorn / Waldemar Zeiler : Die sieben Fuckups des Einhorn-Gründers

Sieben Fuckups hat er bereits hingelegt. Sieben Geschäftsideen an die Wand gefahren: von Hotline-Services bis zu Saunen. Und sieben Mal hat er danach neu angefangen. Und heute? „Nun ja, Penisse“, sagt der Gründer, „Oder eher: fair produzierte Kondome.“ Bei seinem jetzigen Business Einhorn schwingt nicht nur im Namen der Traum vom ganz großen Erfolg mit.

Startup Nummer acht läuft „ganz okay“, wie er dem Publikum verrät. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich zu einem Milliardenunternehmen entwickelt, beziffert er bescheiden auf 33,3 Prozent. Fair produzierte, „vegane“ Kondome in poppigen Tüten scheinen eher sein Ding zu sein als Praktikumsvermittlungen – denn damit fing die Reise an.

Noch in der Schulzeit habe er versucht, mit seinem besten Kumpel die „Z&B Berufseinsteigeragentur“ zu gründen, erzählt Zeiler auf der Bühne. 500 Mark Startkapital flossen damals in vorformulierte Lebensläufe und Bewerbungsschreiben. Am Ende hätten er und sein Kumpel 100 Mark Umsatz gemacht – leider zu wenig für den Börsengang. Und so scheiterte die erste Geschäftsidee des Waldemar Zeiler. Doch es folgten weitere. Auch die Freundschaft mit dem besten Kumpel erholte sich ein Jahr später von der Firmenpleite.

Als BWL-Student versuchte er dann eine digitale Telefonauskunft aufzubauen, wenig später verkaufte er virtuelles Gold im Online-Game World of Warcraft. Mit 27 Jahren besorgte er sich 20 UMTS-Sticks mit Verträgen über zwei Jahre. Die wollte er an Kunden auf Tagesbasis vermieten, die damit ihre Notebooks auch mobil ans Internet koppeln konnten. Damals der neueste Shit.
In Unterhose habe er zuhause gesessen und Sticks in Paketen verpackt, erzählt er bei der Veranstaltung. Doch die großen Hersteller hätten nachgezogen und schon einen Monat später selbst Tagespässe angeboten. Was ihm von seiner Startup-Idee geblieben sei? 20 Zwei-Jahres-Verträge für UMTS-Sticks. Das Publikum feiert.

Wenig später kaufte Zeiler noch eine insolvente, polnische Holzfabrik und versuchte es mit dem Vertrieb von Saunen. Doch auch das – Überraschung – floppt.

Am Ende habe er schmerzhaft ein paar Regeln der Gründerszene gelernt, erzählt er: Gründe nicht mit Freunden. Informiere dich vorher über Produkt und Investoren. Ein hohes Investment heißt noch gar nichts. Ach und die Saunen, nun, die sind einfach nicht sein Ding.

Am Ende dieses Abends wird er nicht der Einzige bleiben, der auf der Bühne über seine Fuckups mit viel Selbstironie und auch ein wenig Wehmut spricht. Bei diesem Event ist das okay. Hier freut man sich mit dem Gründer über die kleinen Absurditäten der Scheiterns. Und auch wenn viele die Köpfe über die irren Geschäftsideen schütteln – ein bisschen neidisch wird man schon, wenn man von so viel Unternehmer-Energie hört.

Weiterlesen

Leinentausch / Vanessa Lewerenz-Bourmer: „Wie eine schlechte Note im Mathe-Test“

Weiterlesen

Mybook / Antonia Besse: „Es ist echt ein Drama“

Weiterlesen

Iversity / Hannes Klöpper: „Als bekäme ich immer weniger Luft“

Weiterlesen

Brandcatcher/ Jan Radoch: „So teuer wie ein Harvard-Studium und ähnlich lehrreich“

Weiterlesen

Frischlich / Sebastian Müller: „Frischlich-Gründer: „Es ist nicht alles Halligalli, nur weil Gründen gerade cool ist“

Weiterlesen

Humly/ Philipp Joas : „Mein Körper hat sich für das gerächt, was ich ihm angetan habe“

Weiterlesen

(Foto: Michel Penke)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.