Sie sind ein beliebtes Mittel, um neue Käufer anzulocken: Testimonials glücklicher Kunden. Doch so einige Startups täuschen die Verbraucher.

Maria ist 25 Jahre alt und überzeugt von der Altersvorsorge des Startups Coverion. So überzeugt, dass sie auch auf der Webseite des frisch gegründeten Unternehmens mit ihrem Bild für die Produkte wirbt. Michaela, 28, vertraut auf die Versicherungspolicen des Startups Suprsafe. Künftig werde sie alle ihre Wertgegenstände bedenkenlos mit sich führen, schreibt sie, Suprsafe sei Dank. Das Problem? Maria und Michaela haben das gleiche Profil-Bild. Die Testimonials sind ein Fake.

Pikant ist, dass diese Insurtech-Startups, die ihren Kunden etwas vorflunkern, Töchter der Allianz X sind. Das ist der neu gestartete Company Builder des DAX-Konzerns Allianz. So wollen beide Startups künftig Finanzprodukte anbieten und versprechen Sicherheit und Vertrauen. Und doch fälschen beide Kundenbewertungen.

Maria heißt im echten Leben Louise

Coverion und Suprsafe gehen dabei durchaus geschickt vor. Auf beiden Webseiten finden sich diverse Testimonials zufriedener Kunden – mit Bild, Name und Alter. Die scheinbar detaillierten Angaben sollen Echtheit und Seriosität suggerieren. Der Betrachter soll glauben, die zufriedenen Kunden gäbe es wirklich. Wäre da nicht das Missgeschick mit dem doppelten Profilbild.

Tatsächlich heißt die vermeintlich zufriedene Kundin weder Maria noch Michaela – sondern Louise Adriaensen. Sie lebt in Antwerpen, arbeitet im Sales- und Marketing-Bereich von Eventigrate und das Bild von ihr ist ein Stockfoto. Unternehmen können es kaufen, um es als Symbolbild auf ihren Webseiten zu nutzen. So wirbt beispielsweise Nivea mit ihrem freundlich lächelnden Porträt.

Weiterlesen

(Foto: Pexels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.