Hi!Ich bin Michel Penke
Journalist | Codierer | Fotograf

Ich schreibe für Menschen & Maschinen
für den Tagesspiegel, Turi2, Zeit, Reportagen & Torial
über Tech, Medien & digitales Storytelling.

@michelpenke
michel@penke.me
+49 1573 // 209 205 4

Bleiwüsten.de

Somaliland im Nordwesten von Somalia leidet seit Jahrzehnten unter wiederkehrenden Dürren. Die wenige Vegetation wird als Brennholz verarbeitet, sodass sich die Wüste ausdehnt – bis immer weniger bleibt für Mensch und Tier.

Originalbilder

IMG_8453IMG_8472IMG_8464IMG_8628IMG_8632IMG_8248IMG_8687IMG_8738IMG_8077IMG_8088

Bei einer Recherche-Reise durch Somaliland, die abtrünnige Region im Nordwesten Somalias, fuhr ich nach Baligubadle. Ein Dorf an der Grenze zu Äthiopien. Täglich kommen hier die Khat-Drogen-Transporter durch, um die frischen, berauschenden Triebe in die Hauptstadt Hargeisa zu liefern. Dürren und Abholzung drohen die Landschaft in eine Wüste werden zu lassen. Außer Kamelen, Ziegen, Schafen und einigen Rindern leben nur noch wenige große Tierarten in der Region.

Originalbilder

IMG_8573IMG_8580IMG_8583IMG_8575IMG_8576IMG_8939IMG_8676IMG_0091IMG_9838IMG_8532IMG_8564IMG_8567IMG_8599IMG_8663IMG_8725IMG_8180IMG_8187IMG_9639

Somaliand im Nordwesten von Somalia ist eine trockene und arme Gegend am Horn von Afrika. Viehwirtschaft, Khatanbau und Handel prägen die Region. Doch im Gegensatz zu großen Teilen des Landes haben die Somaliländer es geschafft, eine funktionierende Regierung und starke Sicherheitsstruktur aufzubauen. Während in Mogadischu Krieg herrscht, lebt Somaliland in Frieden und relativer Sicherheit.

Originalbilder

IMG_8747IMG_8748IMG_8745IMG_8710IMG_8716IMG_8813IMG_8801IMG_8506IMG_8753IMG_8755IMG_8270